Delight / Empfehlungen
Delight und Empfehlungen – eine Lovestory
14. Mai 2018
Projektmanagement
Alles für unsere Kunden: Wir verbessern unser Projektmanagement
29. Mai 2018
Alle anzeigen

Social Media Marketing: Die Bedeutung für deine Marke und praktische Tipps für den Einstieg in die sozialen Medien

Tolle Sache: Nahezu jeder kann einen Social Media Account erstellen und gratis posten. Doch genau das ist auch das Problem! Social Media zu betreiben ist einfach, und das verführt. Man richtet einen Account ein, legt los – die Erfolge stellen sich quasi ganz von selbst ein. Alternativ beauftragt man eine Werbe-, PR- oder Social Media Agentur, die alles zusätzlich nett gestaltet und auf Erfolg trimmt. Und wenn es nicht gut läuft, wenn man nach drei Monaten immer noch lediglich 50 Follower auf Twitter und 38 Fans auf Facebook vorzuweisen hat, fängt man an, sich die Frage zu stellen: Was können wir jetzt tun, damit sich der Social Media Erfolg einstellt?

DER SCHLÜSSEL ZUM SOCIAL MEDIA ERFOLG: WERTSCHÖPFUNGSORIENTIERTE KOMMUNIKATION

Das Geheimnis der wertschöpfungsorientierten Kommunikation liegt darin, zuerst die präzisen Ziele zu definieren und dann bei der Entwicklung und Steuerung der Social Media Massnahmen genau diese Ziele im Auge zu behalten.

EIN SCHRITT ZURÜCK: WAS IST SOCIAL MEDIA MARKETING ÜBERHAUPT?

Social Media Marketing ist eine besondere Form des Online Marketings, bei dem soziale Medien für die eigenen Unternehmensziele genutzt werden. Ganz besonders im Rahmen einer Inbound Marketing Strategie ist Social Media Marketing eine unerlässlich Ergänzung. Über die auf den sozialen Medien öffentlich geführte Kommunikation werden deine Interessenten wie von selbst auf dich aufmerksam. Und dies ist der zentrale Aspekt von Inbound Marketing.

Die Möglichkeiten, Social Media in Unternehmen sinnvoll einzusetzen, sind dabei sehr vielfältig und sie beschränken sich nicht auf den Bereich Marketing. Social Media Aktivitäten können beispielsweise für Folgendes genutzt werden:

  • Image pflegen
  • Bekanntheit steigern
  • Anfragen generieren
  • Abverkauf steigern
  • Informationen austauschen
  • Support bieten
  • Kundenbindung stärken
  • Meinungen einholen
  • Traffic für die eigene Website oder den Blog generieren
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Fortbildung
  • Personalrekrutierung

 

Dabei umfassen die Sozialen Medien die folgenden (nicht abschliessenden) Kategorien bzw. Plattformen:

 

Social Media Kanäle auf einen Blick

Social Media Kanäle auf einen Blick



Social Media Übersicht

Das ist eine fast unüberschaubare Menge, zugegeben. Doch in der Regel reicht es aus, wenn ein Unternehmen sich auf die meist genutzten Kanäle beschränkt – zumindest für den Einstieg in die sozialen Medien. Folgende Nutzerzahlen sind also bestimmt interessant für dich, wenn auch nicht besonders überraschend:



Schweizer Internetnutzer und Social Media Nutzer in 2018

Schweizer Internetnutzer und Social Media Nutzer in 2018 Quelle: Social Media in der Schweiz – Statista-Dossier (Statista GmbH, Hamburg)

 

Top 10 Schweizer Social Media Portale in 2018

Top 10 Schweizer Social Media Portale in 2018 Quelle: Social Media in der Schweiz – Statista-Dossier (Statista GmbH, Hamburg)

DIE MACHT DER INFLUENCER

Eine repräsentative Umfrage unter Tausenden von Internet-Nutzern Ende 2017 zeigt, wie stark der Einfluss der sogenannten „Influencer“ im Web auf eine Kaufentscheidung inzwischen ist. Rund jeder Fünfte Internetnutzer hat sich beispielsweise durch eine YouTube Empfehlung zum Kauf eines Produktes hinreissen lassen:



Einfluss von Influencern auf Kaufentscheidungen

Einfluss von Influencern auf Kaufentscheidungen



Die wichtigsten „Beeinflusser“ sind  YouTuber, Blogger und Social Media Prominente. Sie empfehlen bestimmte Produkte – und die werden von den Social Media Nutzern gekauft! Jedes moderne Unternehmen sollte sich also daran machen, diese Macht für sich zu nutzen.

SOZIALE MEDIEN ZUR STEIGERUNG DER EIGENEN VISIBILITÄT IM INTERNET EINSETZEN

Soziale Medien sind eine wunderbare Möglichkeit, eine gute Visibilität für deine Marke und deine Themen aufzubauen. Durch die Verbreitung von  Informationen zu deinen Produkten und Dienstleistungen über Social Media kannst du die Bekanntheit deiner Marke steigern – und wenn du es richtig machst, letztendlich deinen Verkaufserfolg erhöhen. Und was eben so wichtig ist: Du kannst auf Basis dessen, was du von den Nutzern über deine Marke und dein Angebot erfährst, eben dieses Angebot und dein Image im Sinne deiner Interessenten weiterentwickeln.

Heute ist es für B2C und B2B Unternehmen also unerlässlich, hier aktiv zu werden. Du solltest die sozialen Netzwerke nutzen, um mit Interessenten und Kunden zu interagieren und dein Unternehmen zu präsentieren. Wahllos und wild Inhalte oder Werbung auf den Social Media Kanälen zu posten, ist allerdings nicht zielführend. Dein Social Media Auftritt braucht, wie alle Massnahmen im Marketing, eine wohl durchdachte und planvolle Strategie, wenn du deine Ziele erreichen willst.

ZIELPERSONEN ERMITTELN UND DEFINIEREN

Social Media hat dann Erfolg, wenn du es für das nutzt, was es besser leisten kann als andere Kommunikationsdisziplinen. Die richtige Strategie zum Social Media Erfolg orientiert sich zudem zuallererst an deinen Zielpersonen: Vor der Nutzung von sozialen Medien ist präzise zu klären: Wen wollen wir mit unseren Aktivitäten eigentlich erreichen und warum?

Zentrale Fragen, die du dir vor dem Start deiner Social Media Aktivitäten beantworten solltest:

  • Wer sind meine Zielpersonen?
  • Welche Themen sind für meine Marke und die Probleme meiner Zielpersonen relevant?
  • Welche Kanäle sind für meine Marke und meine Themen relevant?

Für die Ermittlung deiner Zielpersonen solltest du unbedingt deine Buyer Personas definieren, falls dies für deine übrigen Marketing Massnahmen noch nicht geschehen ist. Hier eine kompakte Anleitung: Finde die B2B Buyer Personas für deine Marke – in 5 Schritten!

Deine Social Media Themen ergeben sich dann meist aus der Definition deiner Personas und aus der aufmerksamen Beobachtung und Analyse dessen, was auf den Sozialen Medien vor sich geht. Denn der simpelste Tipp für Social Media Ideen lautet: Bewege dich selbst auf Social Media und beobachte die Szene aufmerksam. Was bekommt viele Likes bzw. Follower, über was wird diskutiert, was wird ignoriert etc.   

Für die Ermittlung, wer welche Social Media Kanäle nutzt, ist das Alter ein aufschlussreicher Faktor: Generell gilt: Auf Instagram, Snapchat, Pinterest und Tumblr bewegen sich vor allem sehr junge Nutzer. Auf Xing und LinkedIn sind mehrheitlich Nutzergruppen ab 30 Jahren aktiv.

Wie oben erwähnt, solltest du konkrete Ziele festlegen, etwa:

„35 Prozent aller definierten Schlüsselmedien folgen mir auf Twitter“.

Daran lässt sich der Erfolg deiner Bemühungen überprüfen. Vor allem kann man vorher klären, ob das angestrebte Ziel überhaupt als Wert wahrgenommen wird.

AUF DIE INHALTE KOMMT ES AN!

Du kennst jetzt deine Social Media Zielpersonen ganz genau? Dann sind jetzt die Inhalte dran, mit denen du diese für dein Unternehmen, deine Themen und dein Angebot gewinnen kannst.

Regel # 1 für Inhalte: Wie eingangs erwähnt: Die Social Media Inhalte müssen deinen Interessenten einen Mehrwert bieten! Sich selbst informieren, andere informieren, sich austauschen, sich kritisch äussern, unterhalten werden – das ist der Kern von Social Media. Dies im Hinterkopf zu behalten, hilft dir, die richtigen Themen und Formate zu bestimmen. Welche Inhalte diese Ansprüche erfüllen, hängt natürlich auch davon ab, was dein Unternehmen anbietet. Und davon, wie es sich auf Social Media präsentieren will.

Hier ein paar Anregungen, aus welchen Quellen du passende Inhalte generieren kannst:

  • Deine Website
  • Fremde Websites
  • Blogbeiträge
  • Pressemitteilungen
  • Landing Pages
  • Social Media Posts
  • Newsportale, affin zu deinen Themen
  • Offline Artikel

Dabei sind viele verschiedene Formate und Arten der Aufbereitung für Social Media denkbar und erwünscht: Textposts, Bilder, Videos, Präsentationen, Infografiken, Erklärvideos, Interviews, Umfragen, Referenzen, Best Practices, Reports, Whitepapers, How-Tos, Checklisten, neue Mitarbeiter vorstellen, Zitate (z.B. von deinen Kunden und Mitarbeitern), Kurztext mit Link zu einem Blogartikel, Sneak Preview für neue Produkte, Testergebnisse, Fachliche Hintergrundinfos, Analysen, Trends etc.

Auch Wettbewerbe, Rabattangebote, Events (ggf. mit Live Ticker), Podcasts, Webinare können eine gute Option sein. Alles, was hilfreich, interessant, unterhaltsam, provokativ, witzig, inspirierend, oder zum Staunen ist.

Wenn du den Überblick für dein Unternehmen hast, dann erarbeite einen Content- und Redaktionsplan. Die Inhalte, die Formate, der Zeitpunkt der Veröffentlichung, die Kampagnen-Details sollten darin erfasst werden. Und natürlich, was auf welchen die Social Media Kanälen gepostet wird.

Da Social Media sehr aktuell und schnelllebig ist, sollte dieser Plan für maximal 4 Wochen erstellt werden. Also lautet die Aufgabe: Mindestens einmal im Monat den Social Media Redaktionsplan erstellen bzw. überprüfen, ergänzen und aktualisieren.

EXPERTEN FÜR DEINE SOCIAL MEDIA THEMEN BESTIMMEN

Deine Bemühungen sollten innerhalb deiner Organisation abgestimmt werden. Du solltest geeignete Botschafter bzw. Experten festlegen für die gewählten Social Media Themengebiete, die du in deinem Redaktionsplan definierst. Denn dann ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass du die notwendige Frequenz beim Posten auch einhalten kannst – in guter Qualität. Dann kannst du für deine Marke das gewünschte Publikum aufbauen.

Die wichtigste Erkenntnis: Soziale Medien existieren, damit Menschen öffentlich miteinander “reden” können. Sie sagen ganz klar ihre Meinung: ungeschönt, oft kritisch, manchmal polemisch und häufig ohne grosse Rücksicht auf Etikette. Die Betonung liegt hier auf der öffentlich geführten Kommunikation.

Die Frage ist dann: Magst du mit deiner Unternehmung an den Gesprächen teilnehmen, oder überlässt du die Meinungsbildung denen, die zufällig gut oder zufällig schlecht über dein Unternehmen sprechen? Das Besondere an Social Media ist: Wenn es dich interessiert, was die Menschen wirklich über dein Unternehmen, dein Angebot oder deinen Service denken, kannst du es hier erfahren.

Im Anschluss kannst du aktiv auf die Meinungsbildung Einfluss nehmen – zu deinem Vorteil. Und du kannst die ungefilterte Kritik, ob negativ oder konstruktiv, dazu nutzen, dein Image, dein Angebot und deine Kommunikation für deine Zielpersonen zu optimieren.

 

Gerne beraten und unterstützen wir dich bei deinen Social Media Aktivitäten. Klicke auf den unteren Button, um mit uns in Kontakt zu treten:

BERATUNG  ANFORDERN
Christina Fürst
Christina Fürst
Christina Fürst ist in Deutschland aufgewachsen, erhielt ein High School Diploma in den USA und das deutsche Abitur und die eidgenössische Matura in der Schweiz. Sie hat ihren MBA/lic. oec. mit einer Spezialisierung in Marketing an der Universität St. Gallen, Schweiz abgeschlossen. Deutsch, Englisch und Französisch beherrscht sie fliessend. Christina ist ein sehr effektiver Marketing-Change-Agent, und verfügt über umfangreiche Erfahrung am Schnittpunkt der Marketingstrategie und -umsetzung in verschiedenen Branchen. Ihre Stärken liegen in der Entwicklung von Strategien, die es ermöglichen, die Menschen in einer Organisation über die klare Markenpositionierung zusammenzubringen. Aufgrund ihrer umfangreichen Erfahrung liegt ihr Haupteinsatzbereich in der Steuerung und Koordination von komplexen und umfangreichen Transformationsprozessen im Zusammenhang mit Strategie und digitaler Entwicklung für mittelständische und Start-up-Organisationen. Dabei liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit in der Erzielung messbarer Ergebnisse. Sie arbeitet regelmässig über Kulturen, Kontinente und Industrien hinweg und versteht diese Komplexität als die schönste Herausforderung.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

Pin It on Pinterest

Share This
X