Online Kampagnen: Deine Planung von Z bis A – Zieldefinition bis Auswertung

Mit dem Start eines neuen Jahres geht es auch immer an die Planung deiner Marketingkampagnen. Spätestens seit der Corona-Krise in 2020 zählt in nahezu jedem Geschäftsumfeld auch eine Online Kampagne dazu. Doch wie erstellt man diese? Welche Schritte gilt es zu beachten und welche Tools lassen sich dafür einsetzen? Wir verfügen über reichhaltige Erfahrung in der Kampagnenplanung und wollen dich bei deiner Planung an die Hand nehmen – von der Zieldefinition bis zur Auswertung.

Definition Online Kampagnen

Bevor wir den Begriff Online Kampagnen klären, müssen wir etwas weiter ausholen. Kampagnen sind zeitlich befristete Aktionen mit einem definierten Ziel, die online und offline stattfinden können. Wir werden uns in diesem Beitrag nur mit den Online-Massnahmen beschäftigen. In diesem Umfeld gehören Online Kampagnen zum Online Marketing.

Gemäss Wikipedia umfasst Online Marketing alle Marketing-Massnahmen, die online durchgeführt werden, um Marketingziele zu erreichen. Dies reicht von Markenbekanntheit bis zum Abschluss eines Online-Geschäftes.

Somit definieren wir Online Kampagnen als alle Marketing-Massnahmen, die online durchgeführt werden und zeitlich befristet sind, um Marketingziele zu erreichen. Womit wir schon beim wichtigsten ersten Schritt in deiner Planung sind: Definiere deine Ziele!

Ziele der Online Kampagne definieren

Wie schon eingangs in der Definition erwähnt, können deine Ziele von Markenbekanntheit bis zum Abschluss eines Online-Geschäftes reichen. Du hast diesbezüglich noch keine Marketingziele definiert? Dann erfährst du in einem anderen Blogbeitrag von uns, wie du deine Marketingziele anhand der Unternehmensziele ausrichtest.

Nun gilt es, diese Marketingziele weiter auf Kampagnenziele herunterzubrechen. Soll die Kampagne Sichtbarkeit erzeugen? Willst du damit Leads generieren? Oder die Kundenzufriedenheit steigern? Diese Ziele sind so unterschiedlich wie die Unternehmen, die sie definieren.

Anhand der Ziele kannst du im Anschluss Kennzahlen und KPIs festlegen, welche dir wiederum bei der Messung deiner Massnahmen helfen. Eine Übersicht der wichtigsten Kennzahlen und KPIs für deine Online Kampagne findest du in unserem Guide.

Neuer Call-to-Action

Zielgruppe / Buyer Persona für jede Online Kampagne festlegen

Du kannst deine Online Kampagne nur dann erfolgreich durchführen, wenn du weisst, wen du eigentlich ansprechen willst: Deine Zielgruppe. Dabei kannst du dich auf soziodemografische Daten wie Geschlecht, Alter, Familienstand, Schulbildung, Berufsstand, Einkommen usw. beziehen. Du kannst dir aber auch das Verhalten deiner Zielgruppe anschauen, oder die virtuellen Aufenthaltsorte, wie die verschiedenen Social-Media-Plattformen. 

Wir bei BEE Inbound legen unseren Schwerpunkt auf das Inbound Marketing, einem Teilbereich des Online Marketings und empfehlen daher die Entwicklung einer Buyer Persona. Die Definition dieser semi-fiktiven Person beruht auf den Daten deiner bisherigen (idealen) Kunden sie liefert ein genaueres Bild darüber, wen du erreichen solltest. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, empfehlen wir den Beitrag Buyer Personas: So definierst du sie einfach und treffsicher!.

Kanäle für die Online Kampagnen eruieren

Einer der vielen Vorteile der Definition deiner Buyer Persona(s) ist es, dass du sehr schnell weisst, welche Kanäle diese bevorzugen. Du musst also nicht bei jeder Online Kampagne eine neue Recherche betreiben, sondern lediglich entscheiden, welchen dieser Kanäle du bespielen willst.

Du solltest auch bedenken, dass neben den organischen Beiträgen wie Posts auf Twitter oder LinkedIn sowie Blogbeiträgen und eBooks, auch Paid Media eine grosse Rolle spielen kann. Es geht darum, deinen Content sichtbar für neue Interessenten zu machen sei es durch eine Awareness- oder auch Remarketing-Kampagne über Google Ads oder Facebook Lead Ads.

Budget für deine Online Kampagne planen

Die wichtigsten Faktoren deiner Online Kampagne hast du nun schon zusammengestellt. Doch um den Plan in die Praxis umsetzen zu können, brauchst du ein Budget. Alles hat seinen Preis, so auch der Content, den du für deine Kampagne benötigst oder die Bewerbung dieses Contents mit Hilfe von Anzeigen. 

Um das Budget für deine Online Kampagnen treffsicher zu planen, musst du für alle an der Kampagne beteiligten Personen eine realistische Einschätzung des Zeitaufwands und der benötigten Kapazitäten aufstellen. Zudem müssen die Werbekosten festgelegt werden. Die Werbekosten setzen sich meist aus Erfahrungswerten aus der Vergangenheit zusammen und sind stark variabel. Nicht immer gewinnt man, wenn man besonders viel Budget einsetzt. Ständige Anpassungen während der Laufzeit einer Online Kampagne sind unerlässlich und helfen, das Budget nicht nur im Auge zu behalten, sondern es auch optimal einzusetzen.

Kampagnenplan für jede Online Kampagne erstellen

An dieser Stelle gilt es nun, alle Planungen in einem Kampagnenplan zusammenzufassen. Hier findest du eine Anleitung zur Entwicklung eines Inbound Content- und Kampagnenplans, die dir dabei sicher weiterhelfen kann. Wir haben dort auch gleich eine Vorlage mit angefügt.

Mit diesem Kampagnenplan behältst du während der Planungs-, Ausführungs- und Auswertungsphase immer den Überblick. Er zeigt dir, was bereits in Bearbeitung ist, welche Assets gut oder schlecht laufen und bestenfalls erfährst du, wo du Budget einsparen kannst, um es für andere Bereiche zu nutzen. Vergiss dabei nicht, auch Deadlines und Milestones einzutragen. Wenn deine Kampagne über einen sehr langen Zeitraum läuft, kannst du so auch kalendarische Ereignisse wie Weihnachten, Ostern und Halloween sowie Aktions- und Thementage in deine Planung einbinden. 

Tool zur Messung deiner Ziele und zur Auswertung auswählen

Für die Messung der Erfolge und Misserfolge deiner Online Kampagne stehen zahlreiche Tools zur Verfügung. Das bekannteste ist Google Analytics – jedoch ist dies aufgrund seiner umfangreichen Möglichkeiten nicht immer die beste Wahl. Einige Plattformen, die du vielleicht schon eingeplant hast, haben zudem integrierte Auswertungs-Funktionen, die sich jedoch wieder nur auf diese eine Plattform beziehen und keine übergreifenden Auswertungen ermöglichen.

Wie gut, dass wir bereits in der Vergangenheit diesen Beitrag verfasst haben: Online Marketing Reporting: 10 Tools für SEO, PPC, Web Analytics und Virtualisierung. Hier findest du eine ausführliche Übersicht, wie du deine Online Kampagne auswerten kannst.

Zum Schluss solltest du dich mit der richtigen Interpretation der damit gewonnen Daten beschäftigen und daraus Schlüsse für laufende und zukünftige Online Kampagnen ziehen. Du kannst deine Online Kampagnen dadurch immer weiter optimieren und somit deine Kampagnenziele zunehmend effizienter erreichen.

Fazit

Es ist gar nicht so schwer, eine Online Kampagne zu planen. Du musst jedoch auch für die Planung erst einmal etwas Zeit einplanen. Auch wenn wir dir hier viele hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben, musst du die einzelnen Schritte für dein Unternehmen umsetzen. Dabei können wir dich auch gerne unterstützen. Klingt verlockend? Dann schau dich einfach auf unserer Serviceseite BEE.Kampagnen um.

Hier kannst du einen Kommentar zum Thema hinterlassen

Romy Fuchs

Romy hat richtig viel Erfahrung im Agenturumfeld und ist zertifizierter HubSpot Trainer. Ihre Leidenschaft gehört dem Aufstöbern neuer Wege, die direkt zu einem noch erfolgreicheren Inbound Marketing führen. Dass man dabei auch mal in eine völlig andere Richtung denken muss, reizt sie ganz besonders. Darüber hinaus verfügt sie über tiefgreifendes Social Media Wissen, das sie in den vergangenen Jahren vor allem für IT-Unternehmen eingesetzt hat und jetzt dazu nutzt, BEE.Marketing auszubauen

Ähnliche Artikel

Adrian Siuda, 25.03.2021
Core Web Vitals & Page Experience Signal: Google's neue Rankingfaktoren kommen im Mai 2021
WEITERLESEN
Michel Pham, 18.03.2021
Reports und Daten: Warum deine Reports womöglich nicht die Realität widerspiegeln – Teil 2
WEITERLESEN
Serge Tumelero, 18.02.2021
Das Buying Center und die Rolle von Inbound Marketing auf dem Weg zum Sales
WEITERLESEN