<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=736127993417053&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

On-Page-SEO: Eine praktische Einführung

Einleitung

Bei On-Page-SEO dreht sich alles um die technische und inhaltliche Optimierung jeder einzelnen Unterseite deiner Website. On-Page-SEO ist eines der mächtigsten Mittel, um deine Website bei Google nach vorne zu bringen.

In diesem Artikel erfährst du die wichtigsten Punkte, auf die du beim Aufsetzen und Schreiben deiner Blogartikel und restlichen Seiten achten solltest.

Ausserdem empfehlen wir dir, unsere detaillierte On-Page-SEO-Checkliste herunterzuladen.

Definition: Was ist On-Page-SEO?

On-Page-SEO (oder auch "Onsite-Optimierung") bezeichnet alle Aktivitäten und Massnahmen, die rund um die inhaltliche und technische Optimierung der einzelnen Seiten einer Website durchgeführt werden können.

Beispielsweise ist es nach wie vor äusserst wichtig, das Haupt-Keyword an bestimmten wichtigen Stellen zu platzieren und es in einer bestimmten Frequenz zu gebrauchen.

Einordnung

Die Suchmaschinenoptimierung lässt sich grob gesagt in zwei grosse Bereiche einteilen: On-Page-SEO und Off-Page-SEO. On-Page-SEO befasst sich mit der Optimierung aller technischen und inhaltlichen Elemente auf der eigenen Website (On-Page). Off-Page-SEO beschäftigt sich mit allen Faktoren, die von ausserhalb der eigenen Domain (also Off-Page) auf sie einwirken.

Die technische Optimierung sorgt dafür, dass der Googlebot oder jeder andere Suchmaschinen-Crawler sie problemlos finden, crawlen und indexieren kann. Dies wird in der Summe auch als "Auffindbarkeit" bezeichnet.

Durch inhaltliche Optimierung kann Google klarer gemacht werden, um was sich eine Seite dreht und somit, welche Suchanfragen sie wie gut beantworten kann. Hier wird zusammenfassend von "Relevanz" gesprochen.

Zur Off-Page-Optimierung gehören beispielsweise die Förderung von Backlinks durch Linkbuilding. Dies wird auch als "Autorität" zusammengefasst.

Bedeutung

On-Page-SEO ist einer der grössten Hebel, die SEOs zu Verfügung haben, um ihre Seiten in den Suchergebnissen nach vorne zu bringen und gute Rankings zu erzielen. Da die Suchmaschinenoptimierung generell einen wichtigen Stellenwert im Online-Marketing geniesst, sollte jeder Marketer zumindest schon mal von On-Page-SEO gehört haben.

Doch was macht On-Page-SEO zu einem derart mächtigen Werkzeug? 

In erste Linie geht es Google und auch anderen Suchmaschinen darum, ihren Nutzern möglichst relevanten und nützlichen Content als Antwort auf ihre Suchanfragen bzw. Suchbegriffe in den Suchergebissen zu liefern (Säule Relevanz). Die Beliebtheit der rankenden Seiten bzw. Domains (Säule Autorität) spielt da zuerst mal eine sekundäre Rolle. Erst wenn jede rankende Seite auf einer Suchergebnisseite (SERP) als gleich relevant und nützlich von Google angesehen würde, käme der Faktor Autorität ins Spiel. Dies kann mitunter dazu führen, dass völlig unbekannte Seiten auf den SERPs neben Seiten der Big Player ranken. Auch hier ist wieder eine technisch einwandfrei aufgesetzte Codebasis die Voraussetzung (Faktor Auffindbarkeit).

Elemente

Um eine Seite sowohl inhaltlich wie auch technisch optimal zu gestalten, sollten einige Punkte Beachtung finden. All diese Punkte werden detailliert in der BEE.On-Page-SEO-Checklist beschrieben. Hier wollen wir aber einen kompakten Überblick dazu bieten.

Auffindbarkeit

 

Crawler

Zunächst einmal sollte die Seite für Suchmaschinen-Crawler ohne Beeinträchtigung zugänglich sein:

Vergewissere dich zuerst, ob im Robots.txt, Robot-Meta-Tag oder X-Robots-Tag deiner Page diese nicht am crawlen deiner Seite gehindert werden. Durch einen Eintrag in die Sitemap deiner Website kannst du das problemlose und schnelle Crawling und Indexierung fördern. Dabei kann es auch helfen, wenn die Seite durch andere Unterseiten der Website über interne Links gut erreichbar ist.

User Experience

Nachdem die Suchmaschinen-Crawler deine Seite problemlos erreichen und untersuchen können, musst du dafür sorgen, dass dies für deine realen Besucher auch gilt:

Primär geht es hier natürlich um Sicherheit. Können deine Besucher auf deine Seite kommen und mit ihr interagieren, ohne dass beispielsweise Dritte davon erfahren oder irgendwelche Schadsoftware auf den Computer des Nutzers geladen wird?

Ein weiteres wichtiges Stichwort ist hier "Mobile-Friendliness". Die Seite muss auf Geräten jeglichen Formates wie Smartphones und Tablets gut aussehen und problemlos laufen.

Des Weiteren gilt es, die Ladegeschwindigkeit der Seite nicht zu vernachlässigen. Wenn die meisten Besucher länger als 3 Sekunden warten müssen, bis die Seite geladen ist, ist mit vergleichsweise hohen Absprungraten und weniger Traffic sowie Conversions zu rechnen.

Verschiedene offizielle Accessibility Guidelines haben sich zum Ziel gesetzt, die barrierefreie Gestaltung von Internetangeboten zu fördern. Dabei empfiehlt es sich, die eigene Website so gut es geht nach diesen Richtlinien zu programmieren bzw. ein Template zu verwenden, bei dessen Programmierung solche Aspekte berücksichtigt wurden.

Was wäre ein Text ohne Links und Call-to-Action-Buttons? Platziere dort, wo es sinnvoll ist, Links zu internen wie auch externen Seiten, um den Besucher auf weiteren interessanten Content aufmerksam zu machen - oder um ihn auf seiner Buyer's Journey weiter nach vorne zu locken. Auch Social-Sharing-Buttons sind eine gute Idee.

Last but not least sollten auch hier gestalterische und formelle Grundsätze nicht ausser Acht gelassen werden. Schriftgrösse, Absatzlänge und Spaltenbreite sind alles Punkte, die einen wesentlichen Einfluss auf die Lesbarkeit deines Textes haben.

Relevanz

 

Intent

Ein hauptsächliches Ziel von SEO ist es, dass Google eine Seite hinsichtlich eines bestimmten Suchbegriffs als relevant eingestuft. Um dies zu erreichen, genügt es nicht, diesen Suchbegriff einfach möglichst oft und an verschiedenen wichtigen Stellen im Text zu platzieren. Vielmehr gilt jetzt zu verstehen, welche Bedeutung dieser Suchbegriff für viele Nutzer hat. Hinter jedem Suchbegriff stehen eine oder teils mehrere verschiedene Intentionen und Erwartungen an die Ergebnisse. Auf welche Frage genau erhofft der Nutzer sich eine Antwort? Und in welcher Form - ein langer Artikel oder doch lieber ein knackiges, kurzes Video?

Google untersucht ganz genau, auf welche Resultate die Nutzer klicken, sobald sie einen bestimmten Suchbegriff eingegeben haben, und versucht dann Muster darin zu erkennen. Seiten, die einem begriffsspezifischen "Beuteschema" annähernd entsprechen, haben schliesslich auch eine grössere Chance, bei diesem Begriff oben mit zu ranken.

Beispiel: Als Suchergebnisse zeigt Google beim Suchbegriff "webshop schweiz" meist Anleitungen zum Erstellen eines Online-Shops. Sucht der Nutzer nach "onlineshop schweiz", findet er jedoch bekannte Schweizer Online-Shops wie Digitec als Resultate aufgelistet. Obwohl hier also die Begriffe sehr ähnlich sind, werden sie meist in einem anderen Kontext verwendet und zeigen in Inhalt und Form komplett verschiedene Resultate an. Es ist hier also nicht zielführend, einen Webshop-Anleitung-Text mit dem Haupt-Keyword "onlineshop schweiz" zu optimieren.

Dieser Intent gibt also ein bestimmtes inhaltliches (Haupt-Keywords, Unterthemen-Keywords etc.) und formelles (Länge des Textes etc.) Muster vor, nach dem man sich bei der Erstellung des Textes möglichst richten sollte. Im Folgenden wird in Kürze auf die Optimierung nach diesen Aspekten eingegangen.

Keywords

Bei der Keyword-Optimierung geht es darum, das sogenannte Fokus-Keyword, um das sich der ganze Artikel dreht, an verschiedenen wichtigen Stellen im Text zu platzieren und dabei eine gute und möglichst natürlich wirkende Häufigkeit der Verwendung zu erreichen.

Topics

Wichtig ist ausserdem, dass sowohl oft gesuchte wie auch oft von anderen Seiten aufgegriffene Unterthemen des Fokus-Keywords im Text verwendet werden. Dadurch wird der Text besonders umfangreich.

Struktur

Die Form des Textes sollte an die Form angelehnt werden, die auf anderen für dieses bestimmte Keyword hoch rankenden Seiten zu finden ist. Dazu gehören Textlänge, Anzahl Bilder etc.

Content

Last but not least: Ein schlechter Text, der sehr gut suchmaschinenoptimiert ist, hilft niemandem. In der holistischen Suchmaschinenoptimierung steht deshalb die Qualität des Textes vor allen anderen Aspekten.

Fazit

On-Page-SEO betrifft den gesamten Prozess der Content-Erstellung - vom Anfang bis zum Ende und auch mittendrin. Systematisch angewendet rankt sie deine Inhalte deutlich höher und bringt dir viel qualitativen Traffic!

BEE.SEO-Strategie Handbuch

Hier kannst du einen Kommentar zum Thema hinterlassen

Adrian Siuda

Nach seinem Studium in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Universität Fribourg schwirrt er nun als Inbound Marketing Specialist bei BEE Inbound AG in Zürich herum. In seiner Freizeit zeigt er sich als leidenschaftlicher Tonspion und Konzertgänger.

Ähnliche Artikel

Carina Rieger, 26.11.2020
Was haben Storytelling und die US-Präsidentschaft gemeinsam?
WEITERLESEN
Carina Rieger, 13.08.2020
Content entlang der Customer Journey: Was gilt es zu beachten?
WEITERLESEN
Adrian Siuda, 16.07.2020
Sitemaps: Eine einfache Erklärung und Anleitung
WEITERLESEN