<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=736127993417053&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Google Optimierung: Sieben Tipps um in Google auf Platz #1 zu kommen

Der Fokus eines jeden guten Online-Geschäfts soll die Entwicklung einer effektiven Marketingstrategie sein. Denn, der Aufbau einer größeren Online-Präsenz bringt mehr Besucher auf deine Webseite und damit natürlich auch mehr Gewinn!

Tipp 1: Das SEO-Dreieck beachten

Als erster wichtiger Tipp solltest du die drei Ecken des SEO-Dreiecks beachten. Die erste Ecke ist die technische Suchmaschinenoptimierung: Seiten wie Google oder Bing müssen in der Lage sein, deine Webseite zu finden und deren Inhalt zu lesen, um bei relevante Suchanfragen diese anzuzeigen. Stelle sicher, dass deine Webseite in einer Sprache kodiert und strukturiert ist, die Google leicht lesen kann. Die schönste Website bringt dir nichts, wenn sie nicht suchmaschinenfreundlich ist. Denn keiner wird sie sehen.

Der zweite Bereich des Dreiecks ist der Content; du musst sicherstellen, dass auch der Inhalt deiner Website suchmaschinenoptimiert ist. Baue also deine Inhalte um die relevanten Keywords herum auf, von denen du glaubst, dass deine Kunden danach suchen werden. Drittens musst du qualitativ hochwertige Backlinks mit anderen Websites aus deiner Branche erstellen. Ist der Optimierungsprozess erfolgreich, wirst du feststellen, wie deine Webseite oben in den Google-Suchergebnissen erscheint. Verkaufst du beispielsweise hochwertigen Honig über eine optimierte Webseite, wird deine Seite einer der ersten Vorschläge in den Suchmaschinenergebnissen zu Honig werden. Ist deine Webseite Nummer eins in der Suchmaschine, steigt deine Besucher- und Konversionsrate deutlich.

Tipp 2: Probiere etwas SEA

Viele Unternehmen sind mit Search-Engine-Advertising (kurz SEA) Kampagnen in Kombination mit einem starken SEO-Dreieck sehr erfolgreich. Bezahlte Anzeigen auf Google Ads und Social Media können sehr effektiv sein, um bestimmte Zielgruppen anzusprechen. Diese Pay-per-Click-Werbung eröffnet ganz neue Wege potenzielle Kunden zu erreichen. Effektiv genutzt, kannst du durch SEA eine erstklassige Position in Google erreichen, die Monate oder Jahre organischer SEO in Anspruch genommen hätte.

Tipp 3: Arbeite mit "Long-Tail Keywords"

Keywords sind die Begriffe, für die du deine Website optimieren möchtest. Soll dein Produkt in den Google-Suchergebnissen für ein bestimmtes Wort oder einen kurzen Satz erscheinen, muss dieses in deinen Seiteninhalten und Metadaten enthalten sein. Allerdings musst du berücksichtigen, dass es bei den weit verbreiteten Keywords eine große Konkurrenz gibt. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, sich auf lange Keywords zu konzentrieren, die spezifische Informationen über dein Produkt enthalten, damit heben sich diese von den Wettbewerbern ab.

Wenn du zum Beispiel eine Tennis-E-Commerce-Seite betreibst und dich für das Wort "Tennisschläger" positionieren willst, wirst du viel Konkurrenz finden. Daher ist es nötig deine Webseite beispielsweise für den Begriff "leichter schwarzer Dunlop Tennisschläger" zu positionieren. In diesem Fall bietest du Informationen an, die dich von deinen Mitbewerbern abhebt und es dir ermöglicht, für Internetnutzer, die nach einem bestimmten Produkt suchen, sichtbar zu sein.

Tipp 4: Hebe deine lokale Positionierung hervor

Wenn du die E-Commerce-Seite eines Unternehmens optimierst, das auch physische Filialen hat, ist es von größter Bedeutung, dass diese Filialen auch in den Suchergebnissen für die Stadt, in der sie sich befinden, erscheinen. Dazu musst du sowohl an deinen Keywords als auch an den lokalen Verzeichnissen arbeiten.

Wenn dein Unternehmen in einer bestimmten Region oder einem bestimmten Land verkauft, stelle sicher, dass deine Keywords den Standort enthalten. Dies ist eine ergänzende Praxis zu den "Long-Tail Keywords", die wir zuvor untersucht haben. Wenn sich dieses Tennisgeschäft beispielsweise in Bordeaux befindet, empfehlen wir dir, mit dem Begriff "leichter schwarzer Tennisschläger Dunlop Bordeaux" zu arbeiten.

Außerdem ist es auch wichtig, in lokalen Verzeichnissen zu erscheinen, damit deine E-Commerce-Seite richtig für die lokale SEO optimiert wird. Dies kann durch die Registrierung deines Unternehmens auf Plattformen wie Google My Business, Yelp oder TripAdvisor unter anderem erreicht werden. Denke daran, dass es eine Vielzahl an spezialisierten lokalen Verzeichnissen für verschiedene Geschäftsarten gibt. Deshalb ist es wichtig, ein wenig zu recherchieren, um zu wissen, welche die wichtigsten in deiner Branche sind.

Tipp 5: Entwicklung eines individuellen Sozial-Networking-Plans

Soziale Netzwerke sind unerlässlich, um dein Unternehmen auf den Weg zu bringen. Unabhängig davon, in welcher Branche du arbeitest, musst du auf Facebook und Twitter präsent sein und nach anderen interessanten Netzwerken in deiner Branche suchen. Wenn du beispielsweise Grafikdesigner bist, solltest du auf Plattformen wie Instagram, Tumblr oder Pinterest vertreten sein.

Aber in sozialen Netzwerken präsent zu sein, bedeutet nicht, in jedem von ihnen einfach ein Konto zu eröffnen: Du musst interessante Beiträge erstellen, dich von deinen Mitbewerbern abheben, mit deinen Anhängern interagieren sowie Aktionen und Werbeaktionen durchführen, um so viele von ihnen wie möglich zu erreichen.

Um einen effizienten Social-Networking-Plan zu entwickeln, musst du die Besonderheiten jeder Plattform kennen, um diese zu deinem Vorteil nutzen zu können. Die Präsenz in den richtigen Netzwerken für dein Unternehmen von größter Bedeutung, um online erfolgreich zu sein!

Tipp 6: Originelle & hochwertige Inhalte

Es ist klar, dass Inhalte entscheidend für bessere Rankings sind. Hochwertiger Originalinhalt, der gut für deine Keywords optimiert ist, wird deine E-Commerce-Seite sowohl für Google als auch für deine Besucher interessanter machen. Um dies zu tun, kannst du entweder an deiner Produkt- und Kategoriebeschreibung arbeiten oder einen Blog erstellen, in dem du über verschiedene Themen aus deiner Branche sprichst.

Wenn du dich dafür entscheidest, an deiner Produkt- oder Kategoriebeschreibung zu arbeiten, konzentriere dich auf Suchmaschinen und lassen deine Besucher gleichzeitig mehr über dein Angebot wissen. Dies kann helfen, dank des Inhalts selbst bessere Rankings zu erhalten. Wenn du dich dazu entscheidest, regelmäßig Originalinhalte in deinem Blog zu erstellen, kannst du dank der Zunahme des Traffics, ein besseres Ranking erzielen. Die beste Strategie ist hier die Kombination beider Ansätze.

Tipp 7: Google Search Console

Die Google Search Console ist ein grundlegendes Werkzeug für Webmaster. Wir empfehlen dir, deine Seite hier zu registrieren. Die Suchkonsole ermöglicht es dir, interessante Daten und Details der Besucher deiner Webseite anzeigen zu lassen. Du siehst, wie deine Besucher dich finden und die Links von anderen Websites, die Benutzer zu deiner weitergeleitet haben. Ein weiterer Vorteil dieses Tools ist die Möglichkeit, den Indexierungsstatus deiner Webseite zu überprüfen. Kurz gesagt, mit diesem kostenlosen Tool, kannst du deine Website unter Kontrolle halten.

Bleib dran!

Wenn du diese Tipps in deiner Online-Marketing-Strategie umsetzt, bist du deinem Online-Erfolg ein großes Stück näher. Wenn du auch in Zukunft keine Tipps und Tricks zur richtigen und effizienten Website-Optimierung verpassen möchtest, solltest du rankingCoach ausprobieren.

Was ist rankingCoach?

rankingCoach ist ein Cloud-basiertes Online-Marketing-Tool, das es KMU‘s ermöglicht ihre Suchmaschinenoptimierung einfach und kostengünstig selber durchzuführen. Mit rankingCoach behältst du deinen Prozess der Webseitenoptimierung von Anfang an im Griff, dank individueller Vorschläge und detaillierter Berichte und Analysen.

Neuer Call-to-Action

Hier kannst du einen Kommentar zum Thema hinterlassen

Jan Reutelsterz

Masterstudium der Kulturwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau mit dem Fokus auf "Visuelle Ethnologie" und "Medienwissenschaften". Als freier Multimedia Journalist arbeitete er für zahlreiche öffentliche Einrichtungen im Bereich Filmproduktion und Social Media Management und entdeckte hierdurch seine Leidenschaft für die Markenführung. Bei rankingCoach ist er als Brand Manager DACH für den deutschsprachigen Markt verantwortlich.

Ähnliche Artikel

Romy Fuchs, 31.10.2019

Community Management - Der unterschätzte Dialog

WEITERLESEN
Adrian Siuda, 10.10.2019

Google for Jobs: Mehr Reichweite für deine Stelleninserate dank SEO

WEITERLESEN
Adrian Siuda, 03.10.2019

Meta-Tags: So machst du Besucher und Google auf dich aufmerksam

WEITERLESEN