<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=736127993417053&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

5 Tipps für das Schreiben guter Blog Posts

Im Rahmen von Digital Marketing werden mit Blog Posts (Online-Artikeln) konkrete Ziele verfolgt: Steigerung der Bekanntheit, Bildung eines positiven Images als Problemlöser und letztendlich Kundengewinnung und Kundenbindung. Fachwissen und andere wertvolle Informationen sollen Bestandskunden einen echten Mehrwert bieten und potentielle Kunden auf die Webseite des Unternehmens führen, in dessen Name der Artikel veröffentlicht wird. Damit der Artikel überhaupt erst gefunden wird, ist Suchmaschinenoptimierung ein weiteres zentrales Kriterium. Was ist beim Verfassen eines guten Blog Posts zu beachten, um diese Ziele zu erreichen?

TIPP N° 1: Präsentiere dich als Problemlöser und/oder Wissensträger!

Versetze dich in deine Zielgruppe: Biete deinen Lesern mit den Inhalten eine Lösung für ihr Problem bzw. ihre Fragestellung. Oder kläre sie grundsätzlich über einen Sachverhalt, ein neues Produkt, eine besondere Dienstleistung etc. auf. Schreibe dabei jedoch immer aus Lesersicht: Was hat der Leser (potentielle Kunde) für einen Nutzen davon? Wenn du diese Kriterien schon bei Brain Storming und Recherche beachtest, stehen die Chancen gut, dass dein Artikel gerne gelesen wird:

  • Fokussiere auf die Herausforderungen – „den Schmerz“ – der Zielgruppe
  • Konzentriere dich auf ein einziges Fokusthema je Post
  • Biete deinen Lesern zielgruppenrelevante und hilfreiche Inhalte = echter Mehrwert
  • Vermeide eine Selbstdarstellung
  • Verwende Ich-/Wir-Formulierungen äusserst sparsam
  • Wähle einen leicht verständlichen Sprachstil
  • Bereite das Thema kurzweilig und möglichst spannend auf, auch Witz und Augenzwinkern sind erwünscht
  • Adressiere den Leser dosiert persönlich: „Sie“ statt „man“

Um gute Themen zu finden, überlege einfach, welche Fragen deine Zielgruppen immer wieder stellt, was sie bewegt, was ihnen wirklich wichtig ist. Eventuell kannst du das auch bei den Vertriebsmitarbeitern oder am Helpdesk erfragen. Daraus lassen sich schnell Themen ableiten, die für die Leser interessant sind.

TIPP N° 2: Gib dir beim Blog Titel richtig viel Mühe!

Der Titel des Artikels entscheidet massgeblich über die Lesebereitschaft des Users! Ein kluger Mensch hat einmal gesagt, dass das Texten eines perfekten Blogtitels genauso viel Zeit in Anspruch nehmen kann, wie das Verfassen des Artikels selbst. Nun, das wäre dann doch etwas ineffizient, aber Hintergrund dieser Aussage ist die Tatsache: Dein Blog Titel verkauft deinen Inhalt! Der Titel repräsentiert deinen Post in Suchmaschinen, Social Media, E-Mails etc.

Mit einem unpassenden, uninteressanten Title läufst du Gefahr, dass dein Artikel einfach keine Beachtung findet und nicht gelesen wird. Triffst du deine Leser jedoch mitten ins Mark, bekommt dein Artikel die gewünschte Aufmerksamkeit.

Hinsichtlich Lesebereitschaft und SEO kommt der h1 (Hauptüberschrift des Artikels, hier der Blog Titel) eine immense Bedeutung zu. Das Fokus-Keyword soll möglichst am Anfang stehen und die h1 soll nur einmal verwendet werden, also nicht als Zwischenüberschrift (h2) oder im Fliesstext wiederholt werden.

Beachte beim Texten deines Blog Titel (Artikelüberschrift, h1):

  • Platziere unbedingt das Fokus-Keyword, und zwar möglichst weit vorn
  • Verwende den exakten Wortlaut der h1 nur einmal im Artikel
  • Erfülle mit deinem Titel mindestens 2 dieser Kriterien:
    • Kurz und aussagekräftig
    • Lösungsorientiert formuliert
    • Direkt an den Leser adressiert (direkte Leseransprache)
    • Bestimmt und selbstbewusst
    • Spannend, witzig oder aussergewöhnlich

Beispiele für gute Blog Titel:

“5 Tipps für die Wahl Ihrer optimalen Lebensversicherung”

“So erstellen Sie eine Google+ Seite in 5 einfachen Schritten“

“Mit innovativen Zahnimplantaten noch mehr zufriedene Patienten“

“Aus dem OP: Grenzerfahrungen eines Spezialisten für Plastische Chirurgie”

TIPP N° 3: Setze Zwischenüberschriften gezielt für SEO ein – h2 und h3

Bei der technischen Implementierung deines Artikels wird der Screen Designer die Überschriften und Zwischenüberschriften entsprechend kodieren, um sie für die Suchmaschinen erkennbar und relevant zu machen. Du solltest beim Schreiben Folgendes beachten:

h2 – die Zwischenüberschriften

Auch in den Zwischenüberschriften können das Fokus-Keyword oder weitere wichtige Schlüsselwörter vorkommen, hier solltest du sie jedoch nicht unnatürlich oft platzieren.

h3 – weitere Kategorie für lange Texte

Bei langen Texten kannst du die Inhalte auch durch Überschriften der dritten Kategorie strukturieren. Diese Headlines h3 haben für die Suchergebnisse immer noch eine höhere Relevanz als normaler oder fett gedruckter Text.seo

TIPP N° 4: Behalte die Suchmaschinenoptimierung  (Search Engine Optimization/SEO) immer im Auge

SEO ist eine hoch komplexe Herausforderung, doch wenn du die wichtigsten Einflussfaktoren für das Ranking durch Google beachtest, werden deine Artikel mit einer positiven Indexierung belohnt. Bitte schreibe jedoch immer in erster Linie für den Leser und nicht für die Suchmaschine! Die wichtigsten Kriterien für SEO bei Blog Posts:

Keyword und Keyword-Dichte

Keyword bestimmen: Dein Artikel soll vom Interessenten gefunden werden. Das erreichst du durch die Platzierung des RICHTIGEN Keywords. Wähle das Keyword, nach dem die Zielperson sucht (z.B. Miniimplantate; kurze Implantate, kurze Zahnimplantate). Lasse bei Unsicherheiten zuvor eine Keyword-Analyse durchführen. Sind mehrere Begriffe gebräuchlich, wechsle im Text ab, aber:

  • Konzentriere dich auf ein Fokus-Keyword

Keyword-Dichte optimieren: Die Keyword-Dichte beschreibt den prozentualen Anteil der verwendeten Schlüsselwörter in einem Text. Beispiel: Wenn in einem Artikel, bestehend aus 100 Wörtern, das Schlüsselwort dreimal vorkommt, beträgt die Keyword-Dichte 3%.

  • Die empfohlene Dichte für einen Artikel liegt zwischen 2% und 4%

Diese Werte sind Richtwert. Viele Themen erlauben eine völlig natürliche höhere Dichte. Auch eine etwas geringere Dichte kann hinsichtlich SEO ausreichen, dies gilt insbesondere für seltener gesuchte Keywords. Dennoch gilt: Nicht übertreiben, denn wenn die Anzahl der Schlüsselwörter in einem Artikel einen unnatürlich hohen Wert erreicht, kann Google erkennen, dass es sich um eine künstliche Verwendung von Keywords handelt. Solche Inhalte werden abgestraft. Sorge einfach dafür, dass sich das Keyword wie ein roter Faden durch den gesamten Artikel zieht. Dann musst du gar nicht nachrechnen.

Länge des Artikels

Was die Textlänge anbelangt, muss in erster Linie der Leser im Fokus stehen. Je nach Thema und Gliederung kann die ideale Textlänge sehr unterschiedlich sein. Ein Mindestumfang sollte jedoch gegeben sein, damit die Suchmaschine überhaupt genügend Futter hat.

Generelle Empfehlung:

mindestens: 500 Wörter
gut: 500 bis 800 Wörter
ideal: 800 bis 1.500 Wörter
zu viel: über 1.500 Wörter

Artikelstruktur: Gliederung und Bilder/Grafiken

Um ein angenehmes Lese-Erlebnis zu bieten und um der Suchmaschine zu gefallen, sollte dein Blogartikel informativ und zugleich plakativ gestaltet sein. Wähle ein augenfälliges Key Visual für den Artikel, bei längeren Posts können weitere Bilder/Grafiken oder andere auflockernde Elemente platziert werden.

  • Lesefreundliche Gliederung in mehrere übersichtliche, nicht zu lange Absätze
  • Verwendung von sinnvollen Zwischenüberschriften (h2) mit Keyword
  • Verwendung von Aufzählungen
  • Platzierung von Bildern/Grafiken

Links einbauen

Ebenfalls positiv auf die Indexierung durch Suchmaschinen wirken sich Links zu weiterführenden oder ergänzenden Inhalten auf der Website und/oder zu thematisch passenden Artikeln im eigenen Blog aus. Besonders die Platzierung zu eigenen Seiten sollte jedoch nicht übertrieben werden:

  • Platzierung interner Links (maximal 3), die zum Artikel passen
  • Wenn möglich Platzierung externer Links (maximal 3), ist gut für den Linkaufbau

TIPP N° 5: Baue einen CTA ein!

Wenn du deine Artikel als Massnahme im Rahmen deiner Digital Marketing Strategie verfasst, sollte mindestens ein CTA (Call-to-Action/Handlungsaufforderung) vorhanden sein. Je nach Thema und Botschaft des Posts sollte dieser augenfällig oder eher unaufdringlich platziert werden. Als Minimum sollte ein Kontaktformular oder eine Beratungsanfrage angeboten werden. Bei Veranstaltungen bietet sich der Link zur Anmeldeseite an. Whitepaper, Success Storys und andere wertvolle Downloads können über Landing Pages angeboten werden.

HINWEIS: Der Messbarkeit wegen sollte immer ein Formular verwendet werden, da bei reinen E-Mail-Adressen keine vollständige Messbarkeit gewährleistet werden kann und die Daten des Interessenten nicht zentral erfasst werden.

Wer nicht über einen derartigen CTA verfügt, kann mit der E-Mail-Adresse für Rückfragen etc. arbeiten. Das ist immer noch besser, als den Leser am Ende des Artikels einfach sich selbst zu überlassen.

Bei der technischen Umsetzung von Blog Posts sind hinsichtlich SEO weitere wichtige Kriterien zu beachten. So sollten beispielsweise SEO-Title und Metadescription getextet werden und die URL sollte Keyword-konform gewählt werden. Mehr dazu in einem nächsten Blog Post!

Soweit alles klar? Wenn du diese Tipps beherzigst, darfst du dich auf viele begeisterte Leser deines Artikels, eine gute Conversion Rate und ein ordentliches Ranking freuen.

Wenn du mehr über dein digitales Potenzial erfahren möchten, könnte die BEE.Potenzialanalyse das Richtige für dich sein. Sie offenbart dir wichtige Rückschlüsse hinsichtlich deiner Möglichkeiten im Rahmen deiner Digitalisierung. Du wirst staunen, was für ein Potenzial in einer Online-Präsenz steckt.

BEE INFOS

Sammle weitere Informationen über Full Service Digital Marketing auf unserer Homepage:

WEITERE INFOS

Sammle weiterführende Informationen über Digital Marketing

JETZT BEE.CONTENTPLAN DOWNLOADEN

Hier kannst du einen Kommentar zum Thema hinterlassen

Carina Rieger

Seit rund 20 Jahren im Agenturbereich tätig. Schreiberling und Content Konzeptioner aus echter Leidenschaft. Die Themenbereiche? Eine spannende Bandbreite! Von IT und Telekommunikation über Versicherung, Architektur und Non Profit Organisationen bis hin zu Medizin und Rohrsanierung. Studium der Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Kommunikation hilft noch so manches Mal, die Balance zu halten zwischen Fokussieren und über den Tellerrand hinausschauen. Zweite Liebe: Mountainbike und Kässpätzle.

Ähnliche Artikel

David Bachetti, 18.07.2019

Aktuelle Praxistipps für deine SEO-Strategie 2019, mehr Traffic und ein gutes Ranking

WEITERLESEN
Carina Rieger, 27.06.2019

Content Marketing: Mit hilfreichen Inhalten zu höherem Ranking & mehr Geschäftserfolg

WEITERLESEN
Adrian Siuda, 25.06.2019

21 WordPress-SEO-Plugins, die dein Ranking steigern

WEITERLESEN